Inspizient/in

Inspizienz

Berufsbild:
Der/Die Inspizient*in (im weiteren Verlauf des Textes vereinfachend: Inspizient) koordiniert den gesamten künstlerischen und technischen Ablauf einer Bühnenaufführung und ist somit Bindeglied zwischen Kunst und Technik. Er muss mit der Inszenierung eng vertraut sein und ist deshalb bereits bei den Bühnenproben organisatorisch und vermittelnd zwischen Regieteam, Künstlern und Bühnenpersonal tätig. Er ist direkt dem Regisseur zugeordnet und arbeitet, bezogen auf die technischen Abläufe, eng mit dem Bühnenmeister zusammen. Zur Erfüllung seiner Aufgaben hat er gegenüber den Bühnenmitgliedern den Status eines Bühnenvorstands.
Im Laufe der Proben trägt er die Anweisungen des Regieteams in das Inspizientenbuch ein. Zeichen für Auftritte und technische Einsätze werden in Zusammenarbeit mit den künstlerischen und technischen Vorständen festgelegt. Arbeitsplatz ist hauptsächlich das Inspizientenpult, von dem aus er den Verlauf der Vorstellung steuert. Dieses ist mit Monitoren, Sprechverbindungen und optischen Signalanlagen ausgestattet.
Vor einer Vorstellung vergewissert sich der Inspizient, dass die Bühne korrekt und sicher eingerichtet ist. Er regelt durch Einrufe und Klingelzeichen den zeitlichen Ablauf vor der Vorstellung, für die Mitwirkenden, aber auch für das Publikum. Während der Aufführung gibt der Inspizient anhand des Inspizientenbuches - als Verantwortlicher für den korrekten Ablauf der Vorstellung - durch Ansagen, Licht- und Handzeichen sämtliche Kommandos an die verschiedenen Abteilungen: Bühnentechnik, Beleuchtung, Requisite, Tonabteilung, oft auch Auftrittszeichen für die Darsteller. Da der Inspizient zusammen mit dem Bühnenmeister auf die Sicherheit der Beteiligten achtet und gemeinsam mit der Abendspielleitung die gleichbleibende Qualität der Vorstellung garantieren soll, ist er gemeinsam mit diesen auch verantwortlich für schwerwiegende Entscheidungen wie Vorstellungsunterbrechungen oder -abbrüche. Er verfasst den Vorstellungsbericht an die Theaterleitung.

Voraussetzungen und Ausbildung:
Trotz der großen Bedeutung dieser Position für den erfolgreichen Verlauf einer Vorstellung gibt es bislang keinen eigenen Ausbildungsgang für Inspizienten. Häufig kommen Inspizienten als ehemalige Sänger, Tänzer oder Schauspieler aus dem Theater selbst und kennen daher den Bühnenbetrieb gut.
Ein Quereinstieg ist aus unterschiedlichen Berufen möglich, idealerweise hat man vorher als Hospitant oder Praktikant die Arbeit am Theater kennengelernt.

Ein Inspizient braucht bühnentechnische Kenntnisse, um den technischen Anforderungen des Berufs gerecht zu werden. Darüber hinaus ist ein gewisses Maß an künstlerischem Feingefühl von Vorteil. Musiktheaterinspizienten müssen außerdem das Notenlesen beherrschen.
Der Inspizient bedarf einer großen Gelassenheit, um sicher und konzentriert auf unvorhergesehene Zwischenfälle während einer Aufführung reagieren zu können. Er sollte kommunikativ und belastbar sein und gut mit Menschen umgehen können, er sollte Vertrauen schaffen, benötigt aber auch Durchsetzungsstärke.
Das Tätigkeitsfeld des Inspizienten ist verwandt mit dem des Stage Managers, der häufig im Musicalbetrieb, aber auch bei Festivals zum Einsatz kommt.

Link zu
www.inspizienz.de
www.dthg.de