DTHG-Berufsinformationen: Theater-Schreiner

Schreiner

Berufsbild

Der Theaterschreiner fertigt alle größeren Holzkonstruktionen an, die für ein Bühnenbild benötigt werden: Podien, Treppen, Tore, Brücken usw.. Welches Material jeweils verwendet wird, entscheidet der Leiter der Theaterschreinerei unter Berücksichtigung finanzieller, stilistischer und akustischer Aspekte. Dabei arbeitet er eng mit dem Technischen Direktor und dem Bühnenbildner zusammen, dessen Entwürfe er eigenverantwortlich realisiert. Bevor der Theaterschreiner mit seiner eigentlichen Arbeit beginnt, prüft er die vorliegenden Entwürfe hinsichtlich der entstehenden Kosten und der benötigten Arbeitsstunden. Sollte sich bei seiner Kalkulation herausstellen, dass das gewünschte Bühnenbild zu teuer oder terminlich nicht realisierbar ist, sucht er mit dem Technischen Direktor und dem Bühnenbildner nach einer befriedigenden Lösung.

Voraussetzungen

Wer als Leiter der Theaterschreinerei arbeiten möchte, sollte die Meisterprüfung als Tischler abgelegt haben. Neben der fachlichen Qualifikation sollte der Theaterschreiner Interesse an der Verwirklichung künstlerischer Ideen mitbringen sowie ein hohes Maß an Flexibilität, um dem Termindruck in einem Theaterbetrieb gelassen zu begegnen. Hinzu kommt ein ausgeprägtes Stilempfinden, um auch Bühnenbilder vergangener Epochen detail- getreu realisieren zu können.


Ausbildung

Die handwerkliche Ausbildung zum Tischler dauert in der Regel drei Jahre. Detaillierte Auskünfte über Inhalt, Verlauf und Voraussetzungen der Ausbildung erteilt das Arbeitsamt.

Bundesverband des holz- und kunststoffverarbeitenden Handwerks BIV des Tischlerhandwerks Abraham-Lincoln-Straße 32 65189 Wiesbaden Telefon 06 11 / 97 34-10 http://www.tischler.org

Berufsbild

Der Theaterschlosser fertigt alle Metallkonstruktionen an, die für ein Bühnenbild benötigt werden. Die Palette reicht dabei von kleineren Winkeln bis hin zu Konstruktionen für einen Bühnenvorbau oder fahrbaren Aufbauten mit mechanischen Momenten. Der Theaterschlosser bzw. der Vorstand der Schlosserei erhält vom Technischen Direktor oder direkt vom Bühnenbildner Angaben über genaue Maße und die geplante Außenansicht. Die technische Umsetzung erfolgt dann eigen- verantwortlich, wobei ein enger Kontakt zum Bühnenbildner sinnvoll ist. Bevor der Theaterschlosser mit seiner eigentlichen Arbeit beginnt, prüft er die vorliegenden Entwürfe hinsichtlich der entstehenden Kosten und der benötigten Arbeitsstunden. Sollte sich bei seiner Kalkulation herausstellen, dass das gewünschte Bühnenbild zu teuer oder terminlich nicht realisierbar ist, sucht er mit dem Technischen Direktor und dem Bühnenbildner nach einer befriedigenden Lösung.

Voraussetzungen

Wer als Leiter der Theaterschlosserei arbeiten möchte, sollte mindestens den Gesellenbrief als Metallbauer besitzen. Neben der fachlichen Qualifikation sollte der Theaterschlosser Interesse an der Verwirklichung künstlerischer Ideen mitbringen sowie ein hohes Maß an Flexibilität, um dem Termindruck in einem Theaterbetrieb gelassen zu begegnen.

Ausbildung

Der Beruf des Schlossers existiert in seiner ursprünglichen Form nicht mehr. Wer in dieser Richtung am Theater arbeiten möchte, lernt sein Handwerk in einem von mehreren möglichen Berufen im Bereich Metallbau und Konstruktionsmechanik. Die handwerkliche Ausbildung zum Metallbauer dauert in der Regel drei- einhalb Jahre. Im Verlauf der Ausbildung erfolgt eine Spezialisierung nach Schwer- punkten oder Fachrichtungen. Detaillierte Auskünfte über Inhalt, Verlauf und Voraussetzungen der Ausbildung erteilt das Arbeitsamt.

Bundesverband Metall Vereinigung deutscher Metallhandwerke Ruhrallee 12 45138 Essen Telefon 02 01 / 896 19-0 http://www.metallhandwerk.de